Gertrud und Arthur Aaron Conitzer

Er wurde 1874 in Jeschewo in Westpreußen geboren, seine spätere Frau Gertrud, geb. Jakob, im Jahr 1892 in Schwetz, auch in Westpreußen. Nach dem
1. Weltkrieg gründeten sie ein Warenhaus in der Hauptstraße in Tangermünde. Das Gebäude wird noch immer als Kaufhaus benutzt. Er nahm den Vornamen Arthur an. 1938 wurden sie enteignet und gezwungen, mit ihren beiden Töchtern nach Berlin zu kommen. Alle vier wohnten im Haus Krefelder Straße 7 im 2. Stock. Tochter Ursula, geb. 1917, heiratete 1938 und konnte mit ihrem Mann Deutschland verlassen; sie gingen nach Palästina. Die andere Tochter Erika Ruth heiratete ca. 1940 und wohnte in Gut Winkel nahe Fürstenwalde, einer Landwirtschaftsschule zur Berufsvorbereitung von Juden vor der Auswanderung nach Palästina. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig fliehen und wurde am 1. März 1943 in Auschwitz ermordet. Ihr Stolperstein liegt an der Gedenkstätte Gut Winkel. Gertrud und Arthur wurden am 12. Januar 1943 nach Ausschwitz deportiert und ermordet.